Wir, der Arbeitskreis für freie Bildung sind ein Zusammenschluß von Schülerinnen aus Recklinghausen und Herne. Unser Ziel ist es in diesen Städten ein breites Schülerinnenbündnis zu schaffen, das bei den Streiks im Juni und darüber hinaus, in der Lage ist, sich seine Forderungen selbstbestimmend zu erkämpfen.

Die Motivation uns aktiv an den Bewegungen zu beteiligen, kommt aus der Notwendigkeit heraus, dass die betroffenen ihre Situation nur selber verändern können und wir daher ein von der Basis selbstorganisiertes Bündis schaffen, welches seine Forderungen selbst definiert und gemeinsam entschlossen in die Tat umsetzt.

Unsere Forderungen sind einfach nachzuvollziehen- wir wollen freie und selbstbestimmte Bildung für alle. Wir wollen die Abschaffung des Turbo-Abiturs, mehr Lehrer und kleinere für bessere Bildungsmöglichkeiten. Wir wollen nicht mehr länger zahlen für Lehrmittel und wir wollen auch nicht zahlen, um zu lernen. Wir wollen, dass Bildung wieder Spaß macht und nicht von Konkurrenzdruck und Leistungsanpassungen, aufgrund einheitlicher Prüfungen dominiert wird!
Wir werden laut sein im Juni und wir werden viele sein. Das, was wir wollen wird nicht überhört werden!

Die letzten Proteste zeigen, dass es möglich ist, viele Schülerinnen und Studentinnen zu mobilisieren.
Artikel 1
Artikel 2

Ein Blick über die Grenzen hinaus zeigt, dass Jugendliche sehr wohl in der Lage sein können etwas zu verändern und IHRE Forderungen und Bedürfnisse durchzusetzen.
So u.a. in Frankreich und Griechenland

Wer mitmachen will, ist herzlich Willkommen!

Gemeinsam werden wir siegen!

Theorie und Praxis zu Bildungspolitik und den Protesten